Als Übungsobjekt für die jährliche Hauptübung wurde dieses Jahr der Aussiedlerhof Glaser in den Schafwiesen ausgesucht. Mit der Hauptübung wird den Bürgern die Möglichkeit gegeben die Feuerwehr live in Aktion zu sehen.

Der Aussiedlerhof liegt zwischen Markgröningen und Schwieberdingen und besteht im Wesentlichen aus zwei Gebäudekomplexen. Der neuere Teil umfasst eine Maschinen- und Bergehalle mit eingebautem Stall für Rindermast und auf dem Dach befindlicher Solaranlage. Der andere Teil besteht aus dem Wohngebäude mit ehemaligem Kuhstall, Scheune mit Kartoffellager, Remisen, Garagen und Hofladen. . Im Hofladen werden eigene und regionale Produkte vermarktet, wie beispielsweise Erdbeeren, Grünspargel, Brot und Kartoffeln.  Hier sind auf der Südseite des Daches ebenfalls Solarpaneele verbaut.

Die Trinkwasserversorgung kommt vom Hochbehälter Laib und kann aufgrund der geringen Menge nicht für Löschzwecke genutzt werden.

Das Übungsszenario teilte sich in zwei Bereiche auf:

In der Scheune brannte es mit starker Rauchentwicklung. Es waren Personen in Gefahr und der Brand drohte sich auszubreiten.

Außerdem kam es am Hofeingang zu einem Auffahrunfall, bei dem die Insassen des verunfallten Pkw gerettet werden mussten.

Die Hauptschwierigkeit ist das Vorort bringen des Löschwassers über zu verlegende Feuerwehrschläuche und dem bis dahin sparsamen agieren mit den Wasservorräten der Löschfahrzeuge – das Löschwasser wird sowohl aus dem Schwieberdinger Industriegebiet als auch von der Markgröninger Seite von einem Hydranten am Sportplatz gefördert.

In der Aufgabenstellung der Übung wurden folgende Stichpunkte besonders berücksichtigt: Überprüfung der für dieses Objekt gültigen Alarm- und Ausrückeordnung (AAO), Wasserförderung „Lange Wegstrecke“, Menschenrettung, Zusammenarbeit verschiedener Feuerwehren, Brandbekämpfung sowie die Rettung aus einem verunfallten Fahrzeug.

Die Übung wurde in Zusammenarbeit mit den Feuerwehren Schwieberdingen und Hardt-Schönbühlhof sowie dem DRK-Ortsverein Markgröningen durchgeführt.