Datum: 25. Februar 2021 um 22:26
Einsatzart: Brandeinsatz
Einsatzort: Markgröningen, Schnellbahntrasse
Fahrzeuge: ELW, LF 20, DLA(K) 23/12, HLF 20, RW, GW-T / SW 2000, MTW 1, LF 8/6, MTW 2
Weitere Kräfte: Feuerwehr Asperg, Feuerwehr Bietigheim-Bissingen, Feuerwehr Hardt- und Schönbühlhof, Feuerwehr Ludwigsburg, Feuerwehr Möglingen, Feuerwehr Schwieberdingen, Kreisbrandmeister, Polizei, Rettungsdienst, Sanitätsdienst / Bevölkerungsschutz


Einsatzbericht:

In der Nacht auf Freitag wurde die Feuerwehr auf die Schnellfahrstrecke zu einem brennenden Zug alarmiert.

Reisende Fahrgäste in einem Intercity (IC) hatten Rauchschwaden unter dem Zug bemerkt und eine Notbremsung ausgelöst.

Die Rauchentwicklung und ein Schmorgeruch war beim Eintreffen der Einsatzkräfte deutlich wahrnehmbar.

Die Gleise wurden durch die Bahn-Notfallleitstelle vorsorglich gesperrt und weitere Züge umgeleitet.

Die Erkundung der ersten Einsatzkräfte ergab eine stark überhitzte Bremsscheibe unter einem Wagen.

Die Bereich wurde mit der Wärmebildkamera laufend überprüft. Der Wagen selbst war nicht überhitzt und so konnten die Fahrgäste gefahrlos im Zug verbleiben.

Diese Bremse konnte vom Lokführer anschließend außer Betrieb genommen werden.

Ein Kleinlöschgerät der Feuerwehr stand in Bereitstellung, wurde aber aufgrund der Berstgefahr der Bremse nicht eingesetzt.

Die Feuerwehr leuchtete die Einsatzstelle großflächig aus. Verletzt wurde bei dem Einsatz glücklicherweise niemand.

Nach Abkühlung der Bremse konnte der Reisezug seine Fahrt fortsetzen.

Gemäß der Alarm- und Ausrückeordnung bei Brand eines Zuges wurden neben der Feuerwehr Markgröningen weitere Feuerwehren aus den umliegenden Städten und Gemeinden dazu alarmiert.

Die umliegenden Feuerwehren musste nicht weiter tätig werden und konnten den Einsatz schnell beenden.

 

Polizeibericht – Bundespolizeiinspektion Stuttgart

Pressebericht – Stuttgarter Nachrichten

Video-Bericht – Regio TV Stuttgart