8 Minuten hatten die Kräfte der Markgröninger Feuerwehr Zeit, um das neue Jahr zu begrüßen. Dann alarmierte die Leitstelle zum ersten Einsatz des Jahres 2020 im Landkreis: in einem Unterriexinger Gewerbebetrieb hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst.

Es folgten noch während der Einsatzfahrt nach Unterriexingen die nächsten beiden Alarmierungen zu einer brennenden Hecke in der Werner- bzw. Paulinenstraße. Ein Teil der Einsatzfahrzeuge wendete daraufhin und widmete sich dem Heckenbrand. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich lediglich um eine einzige Einsatzstelle handelte. Gut eine Stunde nach Beendigung des Heckenbrandes wurde die Feuerwehr zur Orthopädischen Klinik Markgröningen alarmiert – hier hatte ebenfalls die Brandmeldeanlage ausgelöst.

Bei beiden Brandmeldeanlagen konnte kein konkreter Grund für die Auslösung gefunden werden – es wird vermutet, dass der Rauch des Silvesterfeuerwerks zur Alarmierung führte.

In der Neujahrsnacht stellt sich die Feuerwehr jedes Jahr auf mehrere Einsätze ein. Durch Silvesterraketen und Böller erhöht sich das Brandrisiko und auch mit Verkehrsunfällen muss gerechnet werden. In diesem Jahr war die erschwerte Passierbarkeit der Straßen besonders auffällig. Die Einsatzkräfte hatten bereits  auf der Fahrt zum Feuerwehrhaus Schwierigkeiten durch Feuerwerksbatterien und Flaschen sowie Personen mitten auf den Straßen. Am Feuerwehrhaus selbst wurde auf dem Hof direkt vor den Toren ebenfalls geböllert. Aus diesem Grund auf diesem Weg der Hinweis (nicht nur für Silvester): Halten Sie die Verkehrswege sowie die Flächen rund um die Feuerwehrhäuser insbesondere die Zu- und Ausfahrten unbedingt frei!